Sterbebegleitung

Jeder einzelne hat seine ganz individuelle Vorstellung von dem, was uns nach dem Leben erwartet. Und das geht weit über die verschiedenen Glaubensrichtungen und deren Konfessionen hinaus. Als private und konfessionell unabhängige Einrichtung handeln wir dementsprechend und gehen vor allem auf die Bedürfnisse der betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner unseres Seniorenheimes und deren Angehörige ein. In unserem Haus beschäftigen wir Mitarbeiterinnen, die Seminare und Schulungen auf dem Gebiet der Sterbebegleitung absolvierten und einige unter ihnen sind ehrenamtlich in einem Hospizverein aktiv. In dieser schwierigen Phase des Lebens widmen wir den betroffenen Bewohnerinnen und Bewohner und deren Angehörigen viel Zeit und schauen häufiger nach ihnen.

Beistand in schweren Stunden – Hospizgruppe Beerfelden Rothenberg

Unterstützung finden wir dabei durch die Pfarrer der uns betreuenden Kirchenge­meinden und durch die Hospizgruppe Beerfelden Rothenberg, deren ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer wir auf Wunsch des Sterbenden oder der Angehörigen hinzurufen und die die Betroffenen wie auch unsere Mitarbeiterinnen auf diesem schweren Weg mit viel Einfühlungsvermögen begleiten.

Doch was sich hier so sachlich anhört, ist auch für uns und unsere Mitarbeiterinnen meistens verbunden mit vielen Emotionen. Denn viele unserer Bewohnerinnen und Bewohner leben schon lange in unserer Einrichtung und über die Jahre bildeten sich zu ihnen persönliche Beziehungen. Das birgt die Schwierigkeiten beim Abschiednehmen und den Segen, dass wir uns besonders gut in jeden einzelnen hineinversetzen können. Unsere Mitarbeiterinnen wissen aufgrund dieser Beziehungen, wann sie nur zuhören, wann sie reden und wann sie Trost spenden. Sie verfügen über das Gespür, zum richtigen Zeitpunkt festzuhalten und loszulassen.